Meilerkartierung

Kartierung von historischen Holzkohlemeilerstätten - kostenfrei -

Schon seit dem Mittelalter nutzten die Waldbewohner den Reichtum des Gebirges. Sie gruben nach Erzen, schichteten Meiler auf und gewannen Holzkohle, mit der sie das Eisenerz Verhütteten. Zeugen dieser jahrhundertelangen Bergbautradition sind im Wald versteckte Pingen, Schürfgräben, Halden, Hohlwege und Meilerplätze. Entlang fast vergessener Hohlen begeben wir uns auf eine spannende Spurensuche.

 

 

 

+ Aufsuchen von historischen Meilerplätzen im Wald

+ Kartierung mit GPS-App oder GNSS-Gerät

+ Vermessen und Untersuchen der Plätze

+ Zusammenstellen der Ergebnisse

 

Während der zweistündigen Exkursion wird auch auf das Leben der Köhler im Wald eingegangen und über die Verwendung der produzierten Holzkohle in den Hammerwerken und den Transport dorthin untersucht. Mögliche Treffpunkte sind:

-Parkplatz Schauköhlerei Augustenthal

-Parkplatz Skiarena Silbersattel

-Marktplatz Steinheid

-Neues Schloss Rauenstein

u.a.m.

 

In den vergangen Jahren wurden schon viele Meilerplätze gefunden. Erste Ergebnisse sind im Landkreisjahrbuch 2016/17 und auf der Internetseite des GKV (http://koehler-haemmern.de/ und https://gebirgsmosaik.jimdo.com/köhler/) zu sehen. 

 


Bergbautour als Wandertag für Groß und Klein buchbar, ab 5 km, 3 Stunden


Die Entdeckertour führt durch eine uralte Montanregion zum 1867 stillgelegten Eisenwerk. Entlang aufgelassener Eisenerzbergwerke am Schiefergebirgsrand wandern wir zum Köhlerpfad am Aschenbach.  Das schwere Leben der Waldbewohner wird an den historischen Meilerstätten lebendig.


Geführte Touren zum Erdmeiler am 20. Augustenthaler Köhlerfest am 8./9. September 2018