Wetzstein, Griffel, Schiefer

Die wertvollsten steine des Schiefergebirges


Am Hiftenberger Wetzsteinbruch bei Siegmundsburg
Am Hiftenberger Wetzsteinbruch bei Siegmundsburg

Der geologische Untergrund beeinflusste wesentlich die Geschichte des südlichen Thür. Schiefergebirges. Erzfunde lockten schon früh Menschen in dieses verlassene, waldreiche Gebirge. Holz zum Verhütten und Wasser zum Bearbeiten von Eisen und Gold waren reichlich vorhanden. Doch vermutlich standen die ersten bergbaulichen Aktivitäten im Zusammenhang mit besonders wertvollen Wetzsteinen. Denn nicht nur bei den Kelten, die vor über 2000 Jahren hier siedelten, sondern auch in  frühmittelalterlichen slawischen Siedlungen, z.B. an der Ostsee, konnten die bekannten Hiftenberger Hirschhornsteine heute gefunden werden. Viele Abbaustellen für Wetzsteine diverser Qualitäten finden sich noch heute in den Bergen.

Weltruf hatten die hier seit dem 17. Jh.  abgebauten Schreibgriffel. Durch eine einmalige geologische Situation ist der Schiefer in zwei Richtungen spaltbar. Diese Besonderheit sorgte für eine Monopolstellung der Steinacher Griffel. Die Produktion endete 1968. Die Griffelbrüche mit ihren steilen Felswänden sind schon lange zur Heimat von seltenen Tieren und Pflanzen geworden und locken damit Naturliebhaber. 


Tour 1 von Melchersberg: 6 km, 3 Std., leicht

Eine leichte Tour zu den relativ spät angelegten Wetzstein- und Schieferbrüchen im Hohetanner Grund. Unmittelbar an den Griffelschiefer lehnen sich zwei Eisenerzhorizonte, die in früherer Zeit ebenfalls abgebaut wurden.



Tour 2 von Augustenthal oder Steinach: 6 km, 3 std., mittel

Vom Parkplatz am historischen Meilerplatz am obersten Ende von Mengersgereuth-Hämmern oder dem Parplatz der Skiarena Silbersattel geht der Weg steil hinauf zu den weltbekannten Griffelbrüchen am Fellberg. 30 Mrd. Schreibgriffel verschickte man in die ganze Welt. Die Relikte sind heute eine Attraktion. Vom Gipfel gelangt man allmählich wieder zurück ins Tal. Dabei begleiten uns historische Meilerstätten und ein im Wald  versteckter Wetzsteinbruch.


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.