Abenteuer Erdgeschichte

 Samstag 1. April 2017                     Goldseifen, Goldgraben, Goldmuseum, Goldpfad

 

 

Der Goldpfad verbindet interessante Goldorte. Er führt uns zu historischen Seifenfeldern und schattigen Goldwaschplätzen, wo noch heute jeder selbst sein Glück probieren kann. Die Goldwaschpfanne ist mit dabei. Sei bereit, wenn sich der Goldtresor öffnet! Jahrhundertelang wusch man die Sedimente der Grümpen und Schwarza, den goldreichsten Flüssen Deutschlands, in Richtung Rennsteig nach dem begehrten Edelmetall durch. Gold waschen und Gold finden kann man auch heute noch, dass beweisen die zahlreichen Funde der letzten Jahre. Unsere Tour führt durch das Grümpental nach Almerswind. Von dort fährt uns der Linienbus zurück nach Theuern.

 

Start:   Samstag 1. April 2017, 10.00 Uhr am Bahnhof Rauenstein in 98528 Frankenblick, Strecke: 10 km, Dauer: 5 Stunden, Erw. 5 Euro, leicht

  

 

Künftig – Früher – Jetzt

 

Karfreitag       14. April 2017           ICE, Lutherfilm, Blessberghöhle

 

Wie stellt man sich als Filmemacher die mitteldeutsche Ideallandschaft vor? Am Rande des einstigen ernestinischen Sachsens, nahe des „Grünen Bandes“, wurden die Scouts bei Schalkau fündig. Wir spüren ihnen und Luther nach. Martin Luther überquerte mehrmals die Höhen des Thüringer Schiefergebirges. Einen Eindruck vom "Unterwegssein" vor 500 Jahren bekommt man entlang der historischen Hohlwege im Anstieg zum Hohen Thür. Schiefergebirges am Berg Steger. Vom dortigen Aussichtspunkt hat man einen nicht unverstellten Blick auf einige natürliche Kulissen des Hollywoodfilms „Luther“ und zum authentischen Aufenthaltsort auf der Veste Coburg. Bekannt wurde unsere typische mitteldeutsche Gebirgslandschaft aber nicht durch diese Dreharbeiten, sondern durch die Entdeckung einer gewaltigen Höhle bei den Bauarbeiten zum längsten Tunnel der ICE-Neubaustrecke Nürnberg – Erfurt am 30. März 2008. Die nach dem Tunnel benannte Bleßberghöhle, wird seitdem vom Thüringer Höhlenverein erforscht. Eine Besichtigung der schönsten Höhle in Thüringen für Besucher ist noch nicht möglich. Bei einer geführten Tour rund um die Höhle erkunden wir auf alten Wegen unsere Kulturlandschaft, Originaldrehorte und Zeugnisse der Entstehung unserer Welt. Mutige wagen einen Blick in das Fuchsloch - einer Höhle unweit der verborgenen Bleßberghöhle. (Wiederholung der Tour am 30.10.2017)

 

Start:   Karfreitag 14. April, 14.00 Uhr am Parkplatz Ringstraße in Theuern, 96528 Schalkau, Strecke:  11 km, Dauer: 4 Stunden, Rundtour, Erw. 5 Euro, mittel

  

 Bodenschätze im Gebirge, Weißes Gold

 

 Samstag        15. April 2017           Goldbergwerke und Massemühlen

 

Auf dem Goldpfad erkunden wir das Grümpental. Dort wird immer noch Gold gewaschen. Auf steinigen Pfaden gelangt man zu den historischen Bergwerken an der Schiffskuppe. Unterwegs stößt man auf unzählige Zeugen der Vergangenheit, wie Goldlöcher und Ruinen. In den Massemühlen im Grund wurde die wertvolle Porzellanerde für die Porzellanfabriken aufbereitet. Nicht mehr das Klappern der Mühlen, sondern Waldeinsamkeit und das plätschern der Bäche begleiten uns heute.

 

 

Start:   Samstag 15. April 2017, 14.00 Uhr am Parkplatz B281 in Limbach, 98749 Neuhaus, Strecke: 8 km, Dauer 4 Stunden, Rundtour, Erw. 5 Euro, mittel

 

Abenteuer Erdgeschichte

 

Montag           1. Mai  2017               Tour  zur Öffnung der Zinselhöhle 2017

 

          Kurzweilige Tour von den aufgelassenen Eisengruben am Rothenberg (600m NHN) entlang der Verwerfungszone der Fränkischen Linie zur urtümlichen Zinselhöhle (500m NHN). Auf unbefestigten Pfaden entdecken wir die Besonderheiten der Natur am Schiefergebirgsrand und genießen lohnende Fernblicke nach Franken. Für Einzelpersonen eine gute Gelegenheit für einen Höhlenbesuch.

 

 

Start:   Montag 01.05.2017, 10.00 Uhr Parkplatz am Rothenberg in Rabenäußig, 96528 Frankenblick, 6 km Rundwanderung, Dauer: 2 Stunden + Höhlenführung, Erw. 6 Euro, Kinder 4 Euro inklusive Höhlenführung, mittel

 

 

Einzigartig - Kulinarisch

 

Samstag         6. Mai 2017                Auf den Spuren der Glasmacher zum Mellichstöckdooch

 

Über die alten Sandlieferwege der Glasmacher geht unsere Tour durch das Hohe Thüringer Schiefergebirge von Neuhaus-Igelshieb zum berühmten Sandberg am Rennsteig bis nach Lauscha. Unterwegs streifen wir die verlassene Glashüttensiedlung Glücksthal und Orte mit schauriger Vergangenheit. Auf dem Totenweg gelangen wir ins Steinachtal. Dort gilt es, am Verpflegungspunkt die ersten Mellichstöck zu verkosten, bevor wir zur Schlussetappe Richtung Lauschaer Hüttenplatz starten, wo weitere besondere Spezialitäten auf uns warten. Interessante Geschichten aus der Vergangenheit begleiten die Tour. Zurück zum Startort kommen wir im Stundentakt mit der Bahn.

 

Start:     Samstag 06.05.2017, 10.00 Uhr am Bahnhof Neuhaus-Igelshieb, 98749 Neuhaus, Strecke: 11 km, 4 Stunden, Erw. 5 Euro, mittel

 

Ur-Kulturlandschaft

 

Sonntag         28. Mai 2017

Sonntag         11. Juni 2017                       Wäldlertour am Rennsteig

Sonntag         13. August 2017

 

          Die Dreiquellenwanderung am Rennsteig führt uns rund um den deutschen Dreistromstein, durch moosig-moorige Wälder durch die Quellgebiete von Gebirgsbächen, deren Wasser in die Weser, die Elbe oder den Rhein münden. Wir starten die Tour am herrlich einsam gelegenen Naturparkzentrum in Friedrichshöhe (P/WC) und wandern nach Norden ins Einzugsgebiet der Elbe. Durch Bergfichtenwälder gelangen wir zu einer sumpfigen Bergwiese bei Siegmundsburg, die einen weiten Blick entlang des Rennsteigs und das Rheineinzugsgebiet Richtung Südosten freigibt. Von hier sind es nur wenige Meter bis zur Werraquelle. Ihr Naturparkführer nimmt sie auf dieser Tour durch Bergwiesen und Wälder mit auf eine Zeitreise, als hier noch Köhler, Pechsieder, Goldsucher und Wetzsteinmacher hausten.

 

Start:     Sonntag 14.00 Uhr Parkplatz am Naturparkzentrum Friedrichshöhe, 6 km, 3 Stunden, Erw. 5 Euro, leichte Rundwanderung

 

 

Abenteuer Geschichte

 

Sonntag         1. Juli 2017                       Tag der Franken in Rauenstein

 

 http://www.henneberg-itzgrund-franken.eu/tag-der-franken-2017/

Die Tour startet am Sportplatz "Im Grund" in Rauenstein und führt entlang des Goldflusses Grümpen auf dem Goldpfad zur "Fränkischen Linie". Diese trennt die Süddeutsche Scholle vom Thüringer Schiefergebirge. Nach deren Überschreitung führt der schmale Weg kurz steil bergauf und eröffnet uns eine herrliche Fernsicht vom Frankenwald über das Maintal bis zur Rhön. Nach einem kurzen Abstieg beenden wir die Tour auf dem Festplatz am "Neuen Schloss".

Start:     Sonntag 01.06.2017, 13.00 Uhr Sportplatz "Im Grund" 96528 Frankenblick/OT Rauenstein, 3 km, 1.5 Stunden, Erw. 1 Euro, leichte Wanderung

 

 

Kulturlandschaft

 

Sonntag         10. September 2017            Tour zum Augustenthaler Köhlerfest

 

         Schon seit dem Mittelalter nutzten die Waldbewohner den Reichtum des Gebirges. Sie gruben nach Erzen, schichteten Meiler auf und gewannen Holzkohle, mit der sie das Eisenerz verhütteten. Zeugen dieser jahrhundertelangen Bergbautradition sind im Wald versteckte Pingen, Schürfgräben, Halden, Hohlwege und Meilerplätze. Auf dem „Augustenthaler Weg“ in Rauenstein begeben wir uns auf eine spannende Spurensuche bis zum Augustenthaler Schaumeilerplatz. Dort lebt alljährlich zum Köhlerfest im September die Tradition der Holzkohleherstellung wieder auf und kann hautnah erlebt werden.

 

Start:   Sonntag 10.09.2017, 10.00 Uhr am Neuen Schloss Rauenstein,                                                        Schaumberger Platz, 96528 Frankenblick, 6 km Hinweg, 2.5 Stunden, 5 Euro, mittel

 

Künftig – Früher – Jetzt

 

Sonntag         27. August 2017       Lutherfilm, Blessberghöhle, ICE

 

Immer Ende August startet die Wanderwoche im „Schaumberger Land“. Zum Reformationsjubiläum spüren wir Dr. Martin Luther nach. Er überquerte mehrmals die Höhen des Thüringer Schiefergebirges. Die Landschaft an dessen Südhang bot die Kulissen für den Hollywoodfilm „Luther“. Bekannt wurde unsere typische mitteldeutsche Gebirgslandschaft aber nicht durch diese Dreharbeiten, sondern durch die Entdeckung einer gewaltigen Höhle bei den Bauarbeiten zum längsten Tunnel der ICE-Neubaustrecke Nürnberg – Erfurt am 30. März 2008. Die nach dem Tunnel benannte Bleßberghöhle, wird seitdem vom Thüringer Höhlenverein erforscht. Eine Besichtigung der schönsten Höhle in Thüringen für Besucher ist noch nicht möglich. Bei einer geführten Tour rund um die Höhle erkunden wir auf alten Wegen unsere Kulturlandschaft, Originaldrehorte und Zeugnisse der Entstehung unserer Welt. Mutige wagen einen Blick in das Fuchsloch - einer Höhle unweit der verborgenen Bleßberghöhle.

 

Start:   Sonntag 27. August 2017, 10.00 Uhr St. Johanniskirche am Markt in 96528 Schalkau, Strecke:  12 km, Dauer: 5 Stunden, Rundtour, Erw. 5 Euro, mittel

 

Ur-Kulturlandschaft

 

Sonntag         10. September 2017            Tour zum Augustenthaler Köhlerfest

 

          Schon seit dem Mittelalter nutzten die Waldbewohner den Reichtum des Gebirges. Sie gruben nach Erzen, schichteten Meiler auf und gewannen Holzkohle, mit der sie das Eisenerz verhütteten. Zeugen dieser jahrhundertelangen Bergbautradition sind im Wald versteckte Pingen, Schürfgräben, Halden, Hohlwege und Meilerplätze. Auf dem „Augustenthaler Weg“ in Rauenstein begeben wir uns auf eine spannende Spurensuche bis zum Augustenthaler Schaumeilerplatz. Dort lebt alljährlich zum Köhlerfest im September die Tradition der Holzkohleherstellung wieder auf und kann hautnah erlebt werden.

 

Start:   Sonntag 10.09.2017, 10.00 Uhr am Neuen Schloss Rauenstein,                                                        Schaumberger Platz, 96528 Frankenblick, 6 km Hinweg, 2.5 Stunden, 5 Euro, mittel

 

Abenteuer Erdgeschichte

 

Sonntag         17. September 2017                        Tag des Geotop – Vorsicht? Ein Riss in der Erdkruste.

 

          Exkursion auf unbefestigten Pfaden entlang der Fränkischen Linie zur Zinselhöhle. Die abwechslungsreiche Geotour führt am Fuß des Hohen Thüringer Schiefergebirges mit herrlichen Fernblicken nach Franken zum Tal des Lochbaches. Dessen Wasser verschwindet im Untergrund und kommt in der Höhle wieder zum Vorschein. Nach der Besichtigung der Zinselhöhle suchen wir den Quellaustritt des Höhlenbaches im Retschenbachtal. Über die Schalkauer Muschelkalkplatte gelangen wir wieder zur Südrandverwerfung des Schiefergebirges.

 

          Start: Sonntag 17.09.2017 um 13.00 Uhr am Neuen Schloss Rauenstein, Schaumberger Platz, 96528 Frankenblick, Strecke: 6 km (Rundwanderung), Dauer: 3 Stunden + Höhlenführung, Erw. 8 Euro, Kinder 4 Euro inklusive Höhlenführung, mittel

 

 

Ur-Kulturlandschaft

 

Samstag         September 2017                   Flößer-Wurzel-Berg-Fichte

 

          Das Wurzelbergmassiv ist noch heute bestockt mit Fichten – dem Baum des Jahres 2017. Die wurden früher mit Hilfe der Wasserkraft zahlreicher Flößteiche abtransportiert. Das bevorzugte Jagdgebiet der Schwarzburger Grafen auf dem Wurzelberg war aber einstmals die Heimat der größten deutschen Tannen. Die Reste der Königstanne sind davon ein letztes Überbleibsel. Heute verbindet der Schwarzatal Panoramaweg Zeugen unserer Kulturlandschaft wie: Flößteiche, Bergwiesen, Wetzsteinbrüche, Hütten und Kohlstätten mit Gipfeln und Quellen. In den klaren Teichen werden vorzügliche Forellen gezüchtet.

 

Start: Samstag 30.09.2017, 10.00 Uhr Großparkplatz B281 hinter der Rennsteigbaude, 18 km, 6 Stunden,  Erw. 5 Euro, mittel-schwer

 

Ur-Kulturlandschaft

 

Dienstag         3. Oktober 2017                   Viele Fichten und 3 Buchen

 

Im Jahre 1588 ließen die adligen Herren von Schaumberg und Coburg, nahe der jetzigen Sattelkreuzung „Drei Buchen“, behauene Marksteine setzten.  Die Kreuzung ist vielen Skifahrern und Wanderern bekannt. Ganz in der Nähe, am Rande einer Bergwiese, stand bis zu seiner Umsetzung nach Fichtach das „Waldhaus Drei Buchen“. Es diente als Schutzhütte für die Waldarbeiter in dieser entlegenen Gebirgsregion. Umgeben von Kohlstellen, an einem alten Ortsverbindungsweg, fand mancher unterwegs Zuflucht und trank aus der sprudelnden Quelle des „Kalten Quill“. Suchen wir die Reste seines Bruchsteinkellers und wandern auf alten Wegen durch das Gebirge!

 

Start: Dienstag 03.10.2017, 13.30 Uhr Parkplatz am Rothenberg in Rabenäußig, 96528 Frankenblick, 10 km Rundwanderung, Dauer: 4 Stunden, mittel 

Ur-Kulturlandschaft

 

Sonntag         22. Oktober 2017                       Wäldlertour am Rennsteig 

         

        Die Dreiquellenwanderung am Rennsteig führt uns rund um den deutschen Dreistromstein, durch moosig-moorige Wälder durch die Quellgebiete von Gebirgsbächen, deren Wasser in die Weser, die Elbe oder den Rhein münden. Wir starten die Tour am herrlich einsam gelegenen Naturparkzentrum in Friedrichshöhe (P/WC) und wandern nach Norden ins Einzugsgebiet der Elbe. Durch Bergfichtenwälder gelangen wir zu einer sumpfigen Bergwiese bei Siegmundsburg, die einen weiten Blick entlang des Rennsteigs und das Rheineinzugsgebiet Richtung Südosten freigibt. Von hier sind es nur wenige Meter bis zur Werraquelle. Ihr Naturparkführer nimmt sie auf dieser Tour durch Bergwiesen und Wälder mit auf eine Zeitreise, als hier noch Köhler, Pechsieder, Goldsucher und Wetzsteinmacher hausten.

 

Start:    Sonntag 14.00 Uhr Parkplatz am Naturparkzentrum Friedrichshöhe, 6 km, 3 Stunden, Erw. 5 Euro, leichte Rundwanderung