Zeitreise ins Jahr 1973


Die Staatsgrenze der DDR

Spurensuche am "Eisernen Vorhang" zw. Thüringen und Bayern


Grenzsäule am Froschgrundsee
Grenzsäule am Froschgrundsee

Mit dem Naturparkführer von der geschleiften Siedlung Korberoth zum Generalsblick.

Das Dorf Korberoth wurde 1334 erstmals urkundlich erwähnt. Zur 650 Jahrfeier 1984 wurde es nach einer weiteren Verschärfung des Grenzregimes geschleift. Übrig blieben nur Mauerreste, der Dorfteich und Bilder mit Erinnerungen.

Diese Tour zeichnet den Postenweg der Grenztruppen der Kompanie Rückerswind nach, die hier einen 27 km langen Abschnitt des Signalzauns zu bewachen hatten.

Die Grenzeinrichtungen sind größtenteils demontiert und nur noch vereinzelt sind Zeugen des Todesstreifen aufzufinden. Die Abgeschiedenheit des Grenzgebietes führte mit der Zeit zur Ausbreitung seltener Tier- und Pflanzenarten. Durch zahlreiche Naturschutzgebiete wird deren Verbleib gewährleistet.

Vom Generalsblick geht es steil bergab nach Sonneberg. Dort findet heuer die zentrale Feier zur Wiedervereinigung statt. Zurück kommen wir mit der STBahn.



Tour :  12 km, 4 Stunden, mittelschwer, 5 EUR - Kinder frei

Start: Marktplatz in 96528 Effelder um 13.00 Uhr am 3. Oktober 2015


Viele Reisende, die auf der F89 in den 1980er Jahren von Eisfeld kommend, Richtung Sonneberg unterwegs waren, wurden durch die gelben Sperrschilder am südlichen Straßenrand darauf hingewiesen, dass sie sich hier in Grenznähe befinden. Die Gebiete südlich des Thüringer Schiefergebirges waren ein „Weißer Fleck“ auf den Touristenkarten der DDR. So konnten sie auch nicht ahnen, nur etwas mehr als 1 km an der Staatsgrenze vorbei zu fahren. Eigentlich umfasste das Sperrgebiet einen 5 km Bereich entlang der Staatsgrenze zur Bundesrepublik, die Kreisstadt Sonneberg mit  wurde aber ab 1972  aus dem Sperrgebiet ausgeklammert .

Download
Download Tourbeschreibung
Tour 3Okt2015Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.9 KB